BIOGRAFIE
Valentine Michaud, geboren 1993, ist eine französische Saxofonistin und lebt seit 2010 in der Schweiz. Zu ihrem Repertoire gehören sowohl zeitgenössische Werke als auch Transkriptionen von barocker oder klassischer Musik sowie improvisierte Performances. Eines der größten Anliegen der enthusiastischen und neugierigen Künstlerin mit vielseitigem Hintergrund ist es, ihr Instrument einem breiteren Publikum bekanntzumachen, das noch zu wenig verbreitete Repertoire des Saxofons zu verteidigen und neue Werke in noch nie dagewesenen Formaten zur Aufführung zu bringen.

Valentine wurde mehrfach an internationalen Wettbewerben ausgezeichnet: Im Jahr 2016 gewinnt sie namentlich den 1. Preis der Jurjans Andrejs IV Woodwind International Competition in Riga (Lettland) sowie den Preis der Crédit Suisse Jeunes Solistes. Ihr Duo Akmi, das sie mit der Pianistin Akvile Sileikaite gründete, wurde mit dem ersten Preis der renommierten Orpheus Swiss Chamber Music Competition sowie mit dem 2. Preis der Salieri-Zinetti International Chamber Music Competition 2018 ausgezeichnet. Seit 2015 wird die Saxofonistin zudem von prestigeträchtigen schweizerischen Stipendien unterstützt wie dem Kulturstipendium der Fondation Leenaards oder dem Migros-Kulturprozent, von dem sie in das Konzertvermittlungsprogramm 2016 aufgenommen wurde.

Valentine Michaud ist eine Henri Selmer Paris Artist.

Konzerte und Projekte rund um den Globus…

Valentine Michaud ist überzeugt von den Synergien, die sich aus der Zusammenarbeit mit anderen Kunstformen ergeben und sucht unablässig nach Möglichkeiten, neue Konzertformate zu entwickeln. So ruft sie WAITING FOR AMON ins Leben, eine Trilogie transdisziplinärer Perfomances. GLITCH, die erste, ein Stück für einen Maler, zwei Tänzer, zwei Saxofonisten und Live-Elektronik, das im Juni 2016 am Theater der Künste in Zürich uraufgeführt wird. CAIRNS, für Saxophonquartett und Performer, wurde in 2017 uraufgeführt, und SHOUT, für eine solo Saxophon und Performer, in 2018. Die ganze Trilogie wurde im Jahr 2018 mit dem Nico Kaufmann Stipendium (Stadt Zürich) ausgezeichnet. Es ist ihr Anliegen, das Repertoire ihres Instruments zu erneuern. Dafür arbeitet sie mit Komponisten ihrer Generation wie Alvin Lucier (mit dem Ever Present Orchestra) zusammen, deren Werke sie an Festivals für zeitgenössische Musik wie dem Impuls in Graz oder dem Zurich International Saxfest zur Uraufführung bringt.

 

Sie ritt regelmäßig als Solistin, Kammermusikerin oder mit Orchestern in renommierten Konzertsälen auf: Lucerne Festival, Schweiz; Grand Philarmonic Hall, St Petersburg; Issue Project Room, New York; Hradec Kralové Philarmonie, Tschechische Republik; Great Guild Hall, Riga; Gnessin Academy, Moskau; Wiener Konzerthaus, Wien; Philharmonie Hall, Odessa; Esplanade, Singapur; Tonhalle, Zürich; Opéra de Lausanne … 2016 hat sie namentlich die Gelegenheit, mit dem Mariinsky Orchestra unter der Leitung von Valery Gergijew, mit dem Orchestre des Continents unter der Leitung von Thierry Fischer aufzutreten. Sie wird als Solistin von Orchestern wie State Cappella Symphony Orchestra St Petersburg, Latvian National Symphnoy Orchestra, Ensemble Symphonique de Neuchâtel, Junge Zürcher Harmoniker oder Hradec Kralové Philarmonie eingeladen.

Vom Atlantik an den Genfersee: der Werdegang einer wissensdurstigen Studentin

Nach Saxofonunterricht in der Tradition der französischen Schule (in der Klasse von Joël Hérissé) siedelt Valentine mit 16 Jahren in die Schweiz um und studiert bei Pierre-Stéphane Meugé an der Haute Ecole de Musique de Lausanne, wo sie sich für das zeitgenössische Repertoire und alte Musik (Barock, Renaissance) interessiert. 2013 absolviert sie einen Bachelor im Fach Saxofon und schließt daneben mit einem Bachelordiplom in Musikwissenschaft der Université de la Sorbonne in Paris ab. Nach einem ersten Master in Instrumentalpädagogik führt sie ihre Ausbildung von 2015 bis 2018 mit einem zweiten Master – dieses Mal mit der Vertiefung Solistin – in der Klasse von Lars Mlekusch an der Hochschule der Künste in Zürich fort. Seit 2017 ist sie Assistentin der Professor Lars Mlekusch an der Zürcher Hochschule der Künste.

Breitgefächerte Ausbildung

Die Tochter von zwei bildenden Künstlern bekommt mit acht Jahren ihren ersten Saxofonunterricht bei Slava Kazykin, die ihr die Klezmermusik, das Ensemblespiel und die Bühne näherbringt (Konzerte in Kiew im Jahr 2006). Zwei Jahre später nimmt Valentine Klavierstunden bei Ludmila Zvaitseva, dann bei Colette Musquer am Convervatoire de Nantes (FR) und schließlich bei Marja-Liisa Marosi am Conversatoire de Lausanne. In Nantes ist sie Mitgründerin des Jazzquintett „Penta Tonik“ unter der Leitung von Jean-Marie Bellec – eine Formation, mit der sie von 2006 bis 2010 auf mehreren französischen Bühnen auftritt (Europa Jazz, RDV de l’Erdre, Jazz in Marciac…) und eine Erfahrung, die ihr vor Augen führt, wie wichtig es für sie ist, auf der Bühne zu stehen und Musik mit anderen zu teilen. Die junge Preisträgerin des Concours International de Saxophone de Nantes (1. Preis 2006) führt ihre musikalische Bildung bis zu einem Saxofondiplom weiter und rundet diese mit Harmonie- und Kontrapunkt, Kammermusik, Gehörbildung und Klavier ab.

Die dynamische junge Frau unterrichtet heute an Conservatoire Populaire de Musique de Genève und gibt ihre Leidenschaft an Instrumentalkursen für junge Musikerinnen und Musiker weiter, so zum Beispiel am Saxofon-Lager „Sax Up“, das 2015 erstmals stattfindet.